Sulamith der Stern

 Acryl und Blattgold auf Leinwand/ acrylic and leaf gold on canvas

 50cm x 40 cm

von Wheeshan Ong

 

 

Wheeshan Ong ist in Malaysia als Chinesin der zweiten Generation geboren und aufgewachsen. 

Sie schloss ihr Studium an der Thames Valley University (jetzt bekannt als University of West London) mit einem Bachelor of Science in 

Wirtschaftsinformatik ab. Im Alter von 24 Jahren verließ sie ihren letzten Job in Malaysia, um mit dem Rucksack um  die Welt zu reisen. Sie hatte in vielen Ländern wie Thailand, Indonesien, Australien, USA, England, Spanien und schließlich in Südösterreich gearbeitet und gelebt. Es war in der verzauberten Landschaft Kärntens, wo eine Reihe von unvorhergesehenen Ereignissen sie in die Kunstwelt führte – eine Leidenschaft von ihr seit ihrer Kindheit. Bis heute arbeitet Wheeshan als Vollzeit-Künstlerin in ihrem kleinen Haus direkt am Wald. Ihre Inspiration schöpft sie aus der umgebenden Natur sowie aus Märchen und Mythen. Sie malt archetypische Symbole, um auf die subtile Energie der menschlichen Psyche aufmerksam zu machen. Als Medium verwendet sie hauptsächlich Acryl, experimentiert aber auch mit anderen Medien wie Aquarell, Graphit und Tusche.

 

„Der Stern“ steht für Hoffnung – das Strahlen von Licht, das die Dunkelheit erhellt. Als ich eingeladen wurde, an dieser Sulamith Wülfing Ausstellung teilzunehmen, war es Ende Oktober 2020; Österreich bereitete sich auf einen zweiten Lockdown aufgrund von Covid-19 vor.  Ich began über Sulamith Wülfings Geschichte zu lesen und erkannte, dass sie für mich Hoffnung repräsentiert. Ihr Vermächtnis ist auch eine Erinnerung an 'Der Stern' in unserer Zeit. Die Kunst von Sulamith Wülfing vermittelt ein tiefes Gefühl, von einem Licht im Dunkeln geleitet zu werden. Ihre Kunst übertraf die dunkle Mächte um ihr Leben herum; sie hat viele visionäre Werke geschaffen, ungeachtet von Herausforderungen und Unterdrückung. Sie stand beiden Weltkriegen gegenüber. Bis heute strömen ihre Kreationen weiterhin Gnade in unsere Welt und dienen    vielen von uns als Inspiration. Anfang 2020 ist die Welt in eine kollektive soziale Distanzierung, Selbstisolation und Abriegelung geraten. Unsere Welt, wie wir sie kennen, verändert sich rasant. Angesichts einer unbekannten Zukunft, oder man kann es auch Geheimnis/Dunkelheit nennen, werden viele von uns aufgefordert, tiefer in sich selbst zu  schauen – um unsere „Sternenessenz“ zu finden und uns an unsere Verbindung mit dem Göttlichen zu erinnern. 'Im dunkelsten Moment leuchtet unser Licht am hellsten' - Daran hat mich das Leben und die Kunst von Sulamith Wülfing erinnert. Sie inspirierte mich, in mir nach dem Göttlichen zu suchen und darauf zu vertrauen, dass wir uns selbst inmitten der Dunkelheit immer mit unserem  höheren Selbst verbinden können, und daran zu erinnern, dass wir alle aus den Elementen der Sterne bestehen. Wir sind Sternenstaub, von Meteoriten geboren, schweifende Sterne, auffallend brillant. Wir sind göttliche Schöpfungen, die die Kraft haben, unser inneres Licht für eine Transformation zu entzünden. Wenn eine kollektive 'Dunkle Nacht der Seele' die Fähigkeit hat, das Herz der Menschheit zum Aufbrechen zu zwingen, damit unser inneres Licht hell leuchten kann, dann hat die Dunkelheit wirklich ihren Zweck erfüllt.

The Star

2.900,00 €Preis